Die französische Küche

Elizabetz_David_frzEinen kulinarischen Schatz gilt es zu entdecken: Das Standardwerk zur französischen Küche kommt aus England.
Was für Köche, Gourmets sowie für Kenner und Sammler historisch bedeutender Kochbücher wohlbekannt und Bestandteil ihrer Bibliothek ist, erscheint nun endlich in deutscher Sprache: Elizabeth Davids French Provincial Cooking, erstmals veröffentlicht 1960, ist auch heute noch lesenswert, inspirierend und auf eine unterhaltsame Art informativ.
Sie schrieb die vielen Rezepte der französischen Alltagsküche wie sie kochte: einfach, mit Respekt für Traditionen, mit Leidenschaft und Wissen. Ihre Geschichten gehen über die heute üblichen Gebrauchsanleitungen weit hinaus. Das Aroma eines Gerichts und seine leuchtenden Farben springen förmlich aus den Seiten. Sie ermutigt LeserInnen, eigene Entdeckungen zu machen und Gerichte zu interpretieren, statt nur Anweisungen zu folgen.
Elizabeth David, »the food writer who transformed British life« (Telegraph), eröffnete eine Welt voll neuer Aromen und Geschmäcker, ihre Bücher haben bis heute Millionenauflagen. Die französische Küche ist Elizabeth Davids Meisterwerk, ein Klassiker, der Generationen inspirierte und – für eine britische Autorin ungewöhnlich – auch in Frankreich große Anerkennung fand.

PRESSESTIMMEN

Vorab: Unisono heben alle Rezensenten die Leistung von Übersetzerin Margot Fischer hervor, die das Buch nicht nur glänzend übersetzte, sondern auch mit erhellenden Anmerkungen versehen hat.

Auch der “BuchGourmet” ist begeistert von Elizabeth Davids Buch! (29.11.2017)

Walter Schübler rezensiert Davids Klassiker ausführlich für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, erschienen am 25.11.2017.
Sein Einstieg: »Ein gutes Kochbuch gibt mehr als bloß Rezepte: Elizabeth Davids Standardwerk über die französische Landküche verknüpft intime Kenntnis mit trockenem Humor.«

must-have: Auch die RONDO/ Der Standard -Redaktion ist begeistert: » … Ein Stück Kulturgeschichte, das gänzlich ohne Fotos auskommt, und ein Must-have«. (17.11.2017)

Unter dem Titel «Eine, die aufbrach, um England das Kochen zu lehren« bringt das Schweizer Kultur Radio SRF ein schönes Portrait über Elizabeth David. (16.11.2017)

Susanne Kippenberger schreibt im Tagesspiegel: » … Die Frau kann nämlich nicht nur kochen und genießen, sie kann auch schreiben und erzählen. So schlicht, sinnlich und elegant, wie die Rezepte, die sie serviert. Kein Wunder, dass der Schriftsteller Julian Barnes zu ihren großen Fans zählt. (Jamie Oliver auch.) So alt, wie das Buch ist, so frisch wirkt es noch immer. Alles, was heute in der Küche angesagt ist, saisonal, regional, frische Zutaten, kein Firlefanz, das hat David schon zelebriert. (26.10.2017)

Ein Juwel unter den Kochbüchern
Reiner Veit spricht in der Sendung “Aufgegabelt” im Berliner Inforadio rbb mit Margot Fischer, der Übersetzerin von Elizabeth Davids Klasiker, über das Buch und seine Autorin. Das Buch sei »ein Schatz, ein Glücksfall und Juwel”, meint Reiner Veit! Nachzuhören hier!. (21.10.2017)

Armin Thurnher hat das Buch durch sein Lob im FALTER 41/2017 geadelt und titelt mit »Kochbuchflaute? Keine Spur!«. (13.10.2017)

Ein begeisterter Bernhard Nicolussi stellt das Buch den Hörern von »FREIRAD – Freies Radio Innsbruck« vor: » … Elisabeth Davids ‚Die französische Küche’ ist mehr als ein Kochbuch, mehr als ein Nachschlagewerk. Es ist Kulturgeschichte! … anregender Lesestoff. Ein nicht versiegender Quell interessanter Rezepte. Es ist Vorsicht geboten – ich habe von Menschen gehört, die sind mit diesem Kochbuch in die Küche verschwunden und nicht mehr herausgekommen. … « Das Manuskript zur Sendung können Sie hier nachlesen. (6.11.2017)

Hinterlasse eine Antwort