Umfrage der Universität für Bodenkultur

Würden Sie in einem Wiener Park oder am Stadtrand Früchte, Blüten oder Kräuter zum Naschen oder für Speisen und Getränke sammeln? Aus welchen Gründen nicht, wann vielleicht doch, und wenn, dann wie?

Das BOKU-Forschungsprojekt Urban Wild Foods ist an Ihren Antworten auf diese Fragen interessiert um erstmals Ausmaß und Nachhaltigkeit des Sammelns von Wildpflanzen in Wien abzubilden. Bitte nehmen Sie an der Befragung teil und senden Sie den Link der Befragung an 2-3 Freunde und Freundinnen oder Bekannte weiter:

https://urbanwildfoods.limequery.com/726297

Einzige Bedingung ist, dass Sie bzw. Ihre Freunde, Freundinnen und Bekannte in Wien oder in Wien-Umgebung wohnen oder arbeiten oder einen anderen engen Bezug zu Wien haben. Es ist kein Vorwissen über Wildpflanzen notwendig. Die Befragung ist anonym, die Beantwortung der Fragen dauert in etwa 10-15 Minuten.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Anjoulie Brandner DIin

wissenschaftliche Projektmitarbeiterin

Institut für Ökologischer Landbau (IFÖL)

Department für Nachhaltige Agrarsysteme

Universität für Bodenkultur Wien (BOKU)


Gregor-Mendel-Straße 33, A-1180 Wien +43 1 47654-93347

Streifzug durch die essbare Wildnis 23. April 2017

Eine Entführung in die wunderbare Welt der essbaren WildpflanzenMargot Fischer

 Bei einem Spaziergang durch die Auen lassen sich feinstes Wildgemüse und

 aromatische Gewürze entdecken. Heilkräftig sind die wilden Kerle obendrein.

Eine Pause mit Jause bietet Gelegenheit, die Beute gleich vor Ort zu verkosten.

Wir treffen einander um 10°° beim Lusthaus im Wiener Prater.

Bitte um Anmeldung unter margot-fischer(at)gmx.at

WildeGenüsse3

In der wunderschönen GUSTO Küche biete ich wilde Kochkurse

Bitte um Anmeldung bei:

https://shop.gusto.at/kochkurse?vgn_koch_name=256

 

 

 

 

Baumfoto © Christopher Mavric

Streifzug in die essbare Wildnis am 9. April 2017

Eine Entführung in die wunderbare Welt der essbaren WildpflanzenMargot Fischer

 Bei einem Spaziergang durch die Auen lassen sich feinstes Wildgemüse und

 aromatische Gewürze entdecken. Heilkräftig sind die wilden Kerle obendrein.

Eine Pause mit Jause bietet Gelegenheit, die Beute gleich vor Ort zu verkosten.

Wir treffen einander um 10°° beim Lusthaus im Wiener Prater.

Bitte um Anmeldung unter margot-fischer(at)gmx.at

 

WildeGenüsse3

In der wunderschönen GUSTO Küche biete ich wilde Kochkurse

https://shop.gusto.at/kochkurse?vgn_koch_name=256

 

 

 

 

Baumfoto © Christopher Mavric

Pastinake

PastinakLange Zeit war die Pastinake Stiefkind der Küche.

Was sie alles in kulinarischer und medizinicher Hinsicht kann,

und was sie mit Dr. Schiwago zu tun hat, zeigt dieses Buch.

Und natürlich bietet es noch viel mehr.

 

Das Hamburger Designmagazin PAGE stellt die Reihe der kleinen gourmandisen im aktuellen Heft sowie auf der Website www.page-online.de vor. Online ab 14.März 2017.

»Wissenswertes schön verpackt – ›Mandelbaums kleine Gourmandisen‹ haben wieder Zuwachs bekommen« , titeln Petra Eder und Helga Gartner in der Tageszeitung DER STANDARD, und schreiben über die Gourmandisen wie folgt: »Mit schöner Regelmäßigkeit erscheinen im Mandelbaum-Verlag kleine, bunte Büchlein, die sich ausschließlich einem Lebensmittel widmen. Die Autoren tragen alles Wissenwerte darüber zusammen und beschreiben es mit viel Liebe zum Detail. Traditionelle und überraschende Rezepte runden das Angebot ab. Die Bücher sind mit ihren wunderschönen Covers und liebevollen Illustrationen auch ein Augenschmaus. …« (Erschienen am am 28. Jänner 2017)


An einem sonnigen Tag Anfang Oktober 2016 spazieren Margot Fischer und Julia Kospach gemeinsam durch die Auen des Wiener Praters. Entstanden ist dabei das Portrait einer bemerkenswerten Frau mit vielen Talenten, das unter dem Titel »Die Pflanzenwissen-Zusammenfügerin« im Falter Nr.41/2016, Seiten 51-53 erschienen ist.

Streifzug durch die essbare Wildnis 24. April 2016

Liebe wilde Feinspitze
Am Sonntag, 24. April, zeige ich, was Auwald und Wiese derzeit an essbaren Wildpflanzen zu bieten haben.
Wir treffen einander um 10°° auf der Wiese hinter dem Lusthaus im Prater.
Je nach Kondition, Wetter, Sammelleidenschaft und Laune dauert der Spaziergang 2-4 Stunden – es bleibt also reichlich Zeit, zur Wahl zu gehen.
Es empfiehlt sich, gutes Schuhwerk anzuziehen und sicherheitshalber warme Kleidung sowie Regenschutz mitzunehmen.
Bitte um Anmeldung, damit ich weiß, wieviel ich zum Verkosten mitbringen soll.
Beitrag € 25.-
Ich freue mich auf einen genussvollen Sonntag Vormittag.
cropped-AE_Frühlingssalat2.jpg